Schüßler-Salze

Was sind Schüßler-Salze?

Schüßler-Salze sind Mineralstoffverbindungen (= Salze), die durch Verreibungsschritte ihre spezifische Vereinzelung und Verdünnung erhalten. Sie sind nach ihrem Erfinder und Entdecker Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) benannt, der in Oldenburg als engagierter Arzt und Forscher tätig war. Schüßler setzte sich mit der zu seiner Zeit hochaktuellen Zellenlehre des Berliner Pathologen Rudolf Virchow (1821– 1902) und den Erkenntnissen über die lebensnotwendige Bedeutung der Mineralstoffe auseinander. Virchows Kernsatz lautete: „Das Wesen der Krankheit ist die pathogen veränderte Zelle.“ Durch diese Erkenntnisse veränderte sich die Auffassung von Krankheit und Heilung. So kam Jacob Moleschott (1822 –1893) zu der Schlussfolgerung: „Die Krankheit der Zelle entsteht durch den Verlust an anorganischen Salzen.“ Fasziniert nahm Schüßler diese Erkenntnisse auf und brachte sie in Zusammenhang mit seiner praktischen Tätigkeit als homöopathischer Arzt. Schüßler entwickelte daraus die Grundannahme seiner Theorie, dass eine ausreichende Versorgung der Zelle mit den fehlenden Mineralstoff-Ionen zur Gesundung der Zelle und damit des Körpers führen müsste. Schüßler nahm nur Mineralstoffverbindungen als Funktionsmittel in seiner Heilweise auf, deren Vorhandensein und Funktionen in Zellen und Gewebe eindeutig nachgewiesen wurde.

Was bewirken die Mineralstoffe?

Mineralstoffe haben im Körper Funktionen als Baustoffe und als Betriebsstoffe. Schüßler selbst sagte über die Mineralstoffe: „Baumaterial sind sie durch ihre Masse, Functionsmittel durch ihre Qualität.“ Mineralstoffe sind beispielsweise voraussetzend für den Aufbau des Körpers und den Stoffwechsel. Sie müssen in ausreichender Menge (= Quantität) aufgenommen werden und sie müssen in der entsprechenden Qualität als Mineralstoff-Ionen zur Verfügung stehen. Beispielsweise kommt ein Großteil des Calciums, immerhin durchschnittlich ein Kilogramm bei einem erwachsenen Menschen, in den Knochen und Zähnen als Calciumphosphat gebunden vor. Calcium-Ionen wiederum spielen eine wichtige Rolle als Faktor bei der Blutgerinnung. Wer durch eine unzureichende Ernährung Mangel an Mineralstoffen erleidet, die als Baustoff (= Quantität) im Körper vorhanden sein müssen, kann diese nicht mit den Mineralstoffen nach Dr. Schüßler ausgleichen. Ein Gramm Calcium wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur täglichen Aufnahme empfohlen. In der Verdünnung, die der D 6 vom Schüßler-Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum entspricht, kommt eine Tonne Milchzucker auf ein Gramm Ausgangsmineralstoff. Schüßler-Salze sind Betriebsstoffe, die durch ihre spezifische Zubereitung die Qualität bieten, die für die Aufnahme notwendig ist. Sie zielen auf den Ausgleich der Mineralstoff-Ionen innerhalb und außerhalb der Zelle und regulieren hierüber den Mineralstoffhaushalt.

Wie wirken die Schüßler-Salze?

Meine These lautet: Schüßler-Salze bringen ein Ordnungsprinzip in den „chaotischen“ Ablauf unseres Körpers. Die Biochemie nach Dr. Schüßler ist eine ORDNUNGSTHERAPIE.

Die folgenden Gedanken basieren wesentlich auf den Arbeiten des Physikers Ulrich Warnke („Quantenphilosophie“). Wir und alle andere Materie bestehen zu mehr als 99,999999999 % aus masseleerem „Vakuum“. 0,000000001 % unseres Körpervolumens ist Masse. Nach dem Tod verliert sie ihre Bindungskräfte, bis sie wieder zu dem wird, was ihr Ausgangszustand war – Sternenstaub als freie Elektronen und Atome. Im masselosen Raum – im Raum zwischen den Massen befinden sich ausschließlich potentielle Energien und Informationen. Sie sind Wahrscheinlichkeiten und werden deshalb als virtuell bezeichnet. Nur Elektronen, denen Sinn und Bedeutung, also eine Funktion zukommt, erweisen sich als Quelle von Ladung und Information von Kraft und Zeit. Positive Energie stellt Ordnung her und erschafft bei zufließender Information Form/Struktur/Gestalt.

Die biochemischen Funktionsmittel geben eine positive Ordnung vor, die dann wie ein Tropfen auf das Wasser fällt und ihre Kreise zieht. Stellen Sie sich einen Kiosk vor, an dem viele Menschen etwas gleichzeitig kaufen wollen. Stehen bereits mehrere Menschen in der Schlange, werden sich die nachfolgenden ebenfalls anstellen. Steht ein Knäuel an Menschen vor dem Kiosk werden sich die nachfolgenden ebenfalls irgendwie in die Masse einreihen.

Schüßler-Salze sind durch ihre spezifische Zubereitung direkt als Mineralstoffverbindung über die Mundschleimhaut aufnehmbar – bioverfügbar. Durch die Verreibung werden die komplexen Verbindungen der Mineralstoffe förmlich zersprengt. Hierbei geht es NICHT darum, eine bestimmte Menge an Mineralstoff zuzuführen, sondern ausschließlich um die spezifische Mineralstoffverbindung und die Qualität der Zubereitung, die die unmittelbare Aufnahme und das „Erkennen“ im Körper ermöglicht.