Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Mit Holunder und Schüßler-Salzen fit durch den Herbst

Starke Abwehr

Jetzt im Herbst ist alles willkommen, was unsere Abwehr stärkt und uns hilft, die Angriffe von Viren und Bakterien abzuwehren. Meine Mutter versorgte uns bei Erkältungskrankheiten mit heißem Holundersaft. Daran hatte ich ehrlich gesagt keinen Spaß, denn der Saft wurde nur verabreicht, wenn ich schon krank im Bett lag… unter vielen Decken, um ordentlich zu schwitzen. Heute weiß ich, dass ihre „Behandlung“ äußerst sinnvoll und effektiv war. Schade, dass sie damals noch keine Schüßler-Salze kannte, denn dann wären die „Bettzeiten“ sicherlich sehr reduziert worden.

Der schwarze Holunder

Die Germanen glaubten, dass im schwarzen Holdunderstrauch (Sambucus nigra) die Schutzgöttin Holda wohnte und sie vor Hexen und bösen Zauberern schützen könnte. Das bekannte Kindermärchen der Gebrüder Grimm „Frau Holle“ basiert übrigens darauf. Vielleicht kennen auch einige von euch den Kinderreim: „Ringel Ringel Reihe, sind wir Kinder dreie, sitzen unterm Hollerbusch, machen alle Husch, Husch, Husch!“

muellerfrahling - 007 pSchon Hippokrates (der bekannte Arzt aus der Antike) setzte den Holunder als Heilpflanze ein. Später wurde er neben seinem wassertreibenden Effekt bei Fieber und Atemwegsinfekten angewendet. Sowohl die Blüten als auch die Beeren werden hierfür genutzt. Die Beeren enthalten ätherisches Öl und Flavonoide (v.a. Rutin, Hyperosid). Die wunderschöne blauschwarze Farbe entsteht durch wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe. Die Geschirrtücher meiner Mutter waren daher nach dem Pressen der Beeren genauso blau wie der Holunder.

In den Beeren steckt viel Vitamin C, B-Vitamine und Folsäure. Klar, dass diese Kombination bei Erkältungen einen gesundheitsfördernden Effekt hat.

Vorbeugen mit der Schüßler-Salz-„Immunkur“

Seitdem ich Schüßler-Salze nehme, habe ich extrem selten Erkältungen und wenn, dann so, dass ich wenig beeinträchtigt bin. Dabei erkältet sich im Durchschnitt ein Erwachsener im Jahr zwei- bis fünfmal, Kinder sogar bis zu zehnmal. Bei der Stärkung des Immunsystems helfen eine vitalstoffreiche Ernährung, Bewegung, ausreichend Schlaf, eine ausgeglichene Psyche und eine „Immunkur“ mit Schüßler-Salzen. Sie ist einfach durchzuführen, hat sich bewährt und ist altersunabhängig für die ganze Familie hervorragend geeignet.

Zur Vorbeugung sollte eine Kombination der nun folgend beschriebenen Salze eingenommen werden. Die Auswahl ist für eine Kur geeignet, die vier bis sechs Wochen durchgeführt wird. Die Einnahme kann nach Bedarf den ganzen Herbst und Winter fortgesetzt werden. Allgemein wird je Mittel eine Dosierung von 5 bis 7 Tabletten empfohlen.

Hauptmittel: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

Es ist das Generalmittel bei Entzündungen und Infekten. In akuten Situationen wird die Dosierung auf alle fünf Minuten eine Tablette erhöht. Da es keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten/Therapien gibt, kann es grundsätzlich auch zusätzlich zu jeglichen (komplementär-)medizinischen Therapien angewendet werden.

Schleimhautmittel: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

Es reguliert den Flüssigkeitshaushalt und stärkt die Schleimhaut. Der regulierende Charakter der Schüßler-Salze wird an diesem Mittel besonders deutlich. Sowohl wenig Durst als auch viel Durst sind Zeichen eines Bedarfs an Natrium chloratum. Ebenso verweisen tränende Augen genauso wie im Gegenteil trockene Augen auf einen hohen Bedarf an diesem Schüßler-Salz.

Ausscheidungsmittel: Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

Es ist ein wichtiges Mittel für Ausscheidung und Entgiftung. Schwere, schmerzende Glieder sind häufig Vorboten eines grippalen Infektes. Tritt diese Beschwerde auf, kann alle fünf Minuten eine Tablette Nr. 10 Natrium sulfuricum gelutscht werden. Sehr bewährt hat sich in diesen Fällen eine Kombination von 10 Tabletten Nr. 3 Ferrum phosphoricum und 20 Tabletten Nr. 10 Natrium sulfuricum, die in ca. 30 ml Wasser gelöst und vor dem Schlafengehen schluckweise getrunken werden.

Expertenmittel: Nr. 21 Zincum chloratum D 6

Es ist das Generalmittel für das Immunsystem und stabilisiert das Nerven- und Hormonsystem. Gleichzeitig wird der Aufbau der Haut gestärkt. Ein Effekt, der besonders in den Herbst- und Wintermonaten von Vorteil ist. Zincum chloratum ist eines der wenigen Erweiterungsmittel, das auch in höheren Dosierungen über einen längeren Zeitraum angewendet werden kann.[divider_flat]

Extra- Tipp für eure Gesundheit

[box size=“large“ style=“rounded“ ]

Die tägliche Einnahme mehrerer Schüßler-Salze kann unkompliziert gehandhabt werden. Die Tabletten werden gemischt über den Tag verteilt gelutscht oder in zwei Portionen geteilt und in je 0,2l Wasser gelöst. Die Temperatur des Wassers kann nach persönlicher Vorliebe gewählt werden. Wichtig ist, dass die Mundschleimhaut frei ist und jeder Schluck einen Moment im Mund gehalten wird, um die Aufnahme der Mineralstoffe zu ermöglichen.

[/box]

Eure Margit Müller-Frahling

 

  1. SaMuMulle

    Werde ich doch glatt mal ausprobieren. Habe heute die Salze 1-12 bestellt. Nr.3 habe ich bereits Zuhause vorliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.