Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Darm unter Stress

Verstopfung (Obstipation): Wenn gar nichts geht …

Wer seltener als dreimal die Woche zur Toilette gehen kann, leidet an Verstopfung.

Die Darmbewegung (Peristaltik) muss angeregt werden. Ballaststoffreiche Ernährung, ausreichend Flüssigkeit und regelmäßige Bewegung sind die Grundlage einer regelmäßigen Verdauung. Oft ist Stress die Ursache, da unter Einfluss der Stresshormone die Verdauung eingestellt wird. Das Schüßler-Salz Nr. 7 ist sowohl das „Anti-Stress-Mittel“ als auch das Mittel zur Anregung der Darmperistaltik. Besonders empfehlenswert ist bei Verstopfung die „Heiße Sieben“.

Die „Heiße Sieben“

Nr. 7 Magnesium phosphoricum ist das einzige Funktionsmittel, das in abgekochtem heißen Wasser einen besondere Wirkung ausübt. Durch den Abkochvorgang werden zunächst die Gase aus dem Wasser getrieben. In Verbindung mit 10 Tabletten Nr. 7 Magnesium phosphoricum entsteht nun eine Lösung, die den Körper unterstützt, Fäulnisgase aus dem Darm auszutreiben. Gleichzeitig wird die Entkrampfung und Entspannung unterstützt. Aufgrund der schnell eintretenden wohltuenden Wirkung der „Heißen Sieben“ eignet sich diese Art der Einnahme auch bei allen Schmerzen, die plötzlich krampfartig, blitzartig schießend, bohrend oder stechend sind. Die Anwendung kann in kurzen Abständen wiederholt werden, bis eine Besserung eintritt.

Zusätzliche Schüßler-Salze, die helfen

Nr. 10 Natrium sulfuricum ist das „Betriebsmittel“ des Darms. Nach Dr. Schüßler regt es die Funktionen des Darms an. Verstopfung und Blähungen werden hiermit ursächlich behandelt.

Nr. 8 Natrium chloratum unterstützt die Aufnahme und die Verwertung von Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (ca. 1,5 l Wasser am Tag) ist voraussetzend für eine geregelte Verdauung.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum reguliert die Eisenaufnahme und –verwertung. Ein Ungleichgewicht führt zu einer unzureichenden peristaltischen Bewegung des Darms und somit zur Verstopfung. Insbesondere bei einer notwendigen hoch dosierten Eisenzufuhr (Eisenpräparate!) hat sich die zusätzliche Einnahme der Nr. 3 bewährt.

Blähungen: Ärger mit der Luft im Bauch

muellerfrahling - 005 pWährend der Verdauung entwickelt jeder Mensch Darmgase. „Pupsen“ ist daher normal. Im Darm leben Trillionen von Darmbakterien, die Kohlenhydrate verdauen. Daraus entstehen Gase als Abfallprodukt. Besonders komplexe Kohlenhydrate (z.B. Vollkorn, Salat, Hülsenfrüchte) führen daher zur Gasbildung. Eine regelmäßige Verdauung mindert übermäßige Gasbildung und damit verbundene Beschwerden. Bei häufig auftretenden Blähungen ist daher grundsätzlich eine „Darmpflegekur“ mit Schüßler-Salzen empfehlenswert.[divider_flat]

Bei akuten Beschwerden, aufgeblähtem Bauch oder Krämpfen kann die „Heiße Sieben“ angewendet werden. Stinkende Blähungen sind ein Zeichen für Fäulnisprozesse im Darm. Hier ist Nr. 10 Natrium sulfuricum das richtige Mittel.

Durchfall (Diarrhö): Verdauung im Schnellgang

Durchfall ist gekennzeichnet durch eine breiige bis flüssige Form des Stuhl und einem häufigem Toilettengang (mehr als dreimal täglich). In der Regel sollte ein Durchfall nach drei Tagen abgeklungen sein. Akut werden die Salze Nr. 3 und Nr. 10 genommen. Um eine rasche Linderung zu erzielen, können je 10 Tabletten in 0,2 l Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken werden. Dabei wird der Schluck einen Moment im Mund gehalten, um die Aufnahme der Mineralstoffe zu ermöglichen. Bei einem größeren Flüssigkeitsverlust werden zusätzlich je 10 Tabletten Nr. 8 ergänzt.

Reizdarm

Stuhlunregelmäßigkeiten (Durchfall, Verstopfung), Blähungen und Krämpfe sind auch typische, sich abwechselnde Symptome eines Reizdarms. Der Reizdarm, medizinisch irritables Colon oder Reizdarm-Syndrom (RDS) genannt, gilt als nicht heilbar. Krankhafte Organveränderungen sind bei dieser Störung nicht feststellbar. Obwohl die Erkrankung das Allgemeinbefinden und damit die Lebensqualität stark beeinträchtigt, wird eine Einschränkung der Lebenserwartung nicht festgestellt. Die Behandlung zielt auf eine Linderung der Beschwerden, eine dauerhafte Heilung ist medizinisch nicht möglich. Psychische Belastungen und damit verbundene falsche Nervensignale zwischen Darm und Hirn gelten als auslösend für die Beschwerden. Grundsätzlich gilt: Was Körper und Seele stärkt und beruhigt, hilft, die Darmtätigkeit zu normalisieren! Ein wichtiges Schüßler-Salz bei Reizdarmsymptomen ist Nr. 2 Calcium phosphoricum. Es unterstützt die Entspannung und die Regeneration. In akuten Situationen wird alle 5 Minuten eine Tablette genommen.

Extra- Tipp für eure Gesundheit

[box size=“large“ style=“rounded“ ]

Biochemische „Darmpflegekur“

Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6: Nervenstärkung, Darmperistaltik

Nr. 8 Natrium chloratum D 6: Flüssigkeitshaushalt, Schleimhaut

Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6: Funktionsmittel des Darms

Bei Reizdarm zusätzlich: Nr. 2 Calcium phosphoricum

Je 5-7 Tabletten am Tag, Kurdauer mindestens vier bis sechs Wochen[/box]

Eure Margit Müller-Frahling

 

  1. Yvonne

    Sehr geehrte Frau Müller-Frahling, ich möchte gerne auf das Buch Darm mit Charme verweisen. Dort habe ich einen guten Tipp gefunden, mit dem ich meine Darmverstopfungen behandle und gut vorbeuge. Ich habe mir einen medizinischen Toilettenhocker Hoca angeschafft und praktiziere die Hocke zur Darmentleerung. Durchs Hocken erleichtere ich mich viel schneller und ich habe auch keine Schmerzen. Ich bin froh, dass Frau Enders die ganz ursprüngliche Hocke zur gründlichen Darmreinigung thematisiert hat.

  2. Marita

    wenn es heißt „5-7 Tabletten nehmen “ bedeutet das insgesamt oder pro Salz diese Menge eiinzunehmen.

  3. Kriewolt

    Guten Tag,
    Welche Menge wäre das bei Globulis.
    Tabletten können wegen Intoleranz nicht genommen werden.
    Viele Grüße
    Petra Kriewolt

    • Liebe Frau Kriewolt,
      entschuldigen Sie die verzögerte Antwort, aber Ihre Frage kam erst jetzt bei mir an.
      Haben Sie schon versucht, die Tabletten in kaltem Wasser zu lösen? Globuli haben kaum Wirkstoff und die Umrechnungen haben sich in der Praxis nicht bewährt. Ich empfehle, die Tabletten in kaltes Wasser zu geben, dann stehen zu lassen, nicht umrühren. Nach ca. 10 Minuten wird die Lösung schluckweise in den Mund genommen, einen Moment gehalten, damit die Mineralstoffmoleküle aufgenommen werden können. Anschließend könnten Sie den Schluck sogar ausspucken, um die Aufnahme von Laktose auf ein geringes Minimum zu reduzieren. Alternativ gibt es auch alkoholische Lösungen. Zur Anwendung und Dosierung können Sie sich beraten lassen. Auf meiner Internetseite http://www.institut-fuer-biochemie.de finden Sie eine Datenbank/ Karte mit qualifizierten Beraterinnen und Beratern.
      Viele Grüße, Margit Müller-Frahling

  4. K. Faisst

    Guten Abend,
    Kann man die Salze auch Kindern verabreichen?
    Meine Tochter (5 Jahre) muss täglich Abführmittel nehmen. Und selbst dies führt nicht immer zum Erfolg…
    Danke für eine Antwort

    • Guten Tag,
      ja, auch Kinder können die Schüßler-Salze einnehmen. Es handelt sich nur um Spuren von Mineralstoffverbindungen in jeder Tablette, die sonst nur Milchzucker und unbedenkliche Tablettierungsstoffe wie Kartoffelstärke beinhaltet. Sie können zusätzlich zu jeder medizinischen Therapie angewendet werden. In Ihrem Fall ist Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6 das richtige Mittel. Schauen Sie einmal im Ebook, das Sie auf meiner Seite herunterladen können, die mögliche Verabreichung und Dosierung nach. In der Regel wird in akuten Situationen immer wieder eine Tablette gelutscht bis Besserung eintritt. Anschließend wird die tägliche Einnahme mit 10 Tabletten fortgesetzt.Wenn Sie ganz persönlich beraten werden wollen, finden Sie auf meiner Internetseite http://www.institut-fuer-biochemie.de eine Deutschlandkarte mit den Adressen von ausgebildeten Berater/innen. Viel Erfolg mit der Anwendung! Herzlichen Gruß, Margit Müller-Frahling

  5. susanne

    Hallo,
    ich hätte gerne gewußt, worauf sIch die Angabe 5 – 7 Tabletten bezieht? Pro Salz oder insgesamt?
    Susanne

  6. Susanne Weiß

    Hallo! Danke für Ihre Antwort.
    Nehme ich die Tabletten so oder löse ich sie in abgekochtem Wasser auf und nehme sie dann?

    • Das können Sie so handhaben, wie Sie es bevorzugen. Wichtig ist, dass sie beim Auflösen darauf achten, dass Sie den Schluck einen Moment im Mund halten, da die Aufnahme über die Mundschleimhaut erfolgt. Abgekochtes Wasser wird bei Blähungen bevorzugt, weil das Wasser durch den Abkochvorgang aufnahmefähig ist für die Gase aus dem Darm.

  7. Kerstin

    Guten Abend,
    ich würde gerne die Darmpflegekur anwenden.
    Können dabei alle oben angegebenen Salze gleichzeitig eingenommen werden oder muss ein zeitlicher Abstand der einzelnen Salze beachtet werden?

    • Sie müssen keinen zeitlichen Abstand zwischen der Einnahme der unterschiedlichen Schüßler-Salze beachten. Wichtig ist, dass die Schleimhaut frei für die Aufnahme ist.

      • Jana

        Hallo,
        was genau bedeutet der Satz:
        „Wichtig ist, dass die Schleimhaut frei für die Aufnahme ist.“ ?

        Wie kann ich es feststellen, ob es so ist, oder nicht?

        • Da die Schüßler-Salze über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, sollten sie zum Beispiel nicht mit dem Essen gleichzeitig genommen werden. Dann ist die Schleimhaut „Bedeckt“ und die Aufnahme gelingt nicht. Das ist das Wesentliche.

  8. Nicole d.

    Ich kann die salze aufgrund einer Lactoseunverträglichkeit, nur als globoli nehmen.
    Ich habe ein sehr empfindlichen magen und ständig ein aufgeblähten bauch.
    Wieviel als globoli kann ich einnehmen, ?

    Würde gerne die darmkur machen, habe schon die andren salze
    1,2,3,4,5,7 ,9,11 ,19 als globoli
    Lg

    • Haben Sie schon versucht, die Tabletten in kaltem Wasser zu lösen? Globuli haben kaum Wirkstoff und die Umrechnungen haben sich in der Praxis nicht bewährt. Ich empfehle, die Tabletten in kaltes Wasser zu geben, dann stehen zu lassen, nicht umrühren. Nach ca. 10 Minuten wird die Lösung schluckweise in den Mund genommen, einen Moment gehalten, damit die Mineralstoffmoleküle aufgenommen werden können. Anschließend könnten Sie den Schluck sogar ausspucken, um die Aufnahme von Laktose auf ein geringes Minimum zu reduzieren. Alternativ gibt es auch alkoholische Lösungen. Zur Anwendung und Dosierung können Sie sich beraten lassen. Auf meiner Internetseite http://www.institut-fuer-biochemie.de finden Sie eine Datenbank/ Karte mit qualifizierten Beraterinnen und Beratern.
      Viele Grüße, Margit Müller-Frahling

    • Anke W.

      Also bei mir funktionieren die Globulis. Eine Tablette sind gleich 5 Globulis, somit kann man die Dosierung selbst leicht ausrechnen. Für jemanden der eine Laktoseintoleranz hat sehr gut verträglich. Ich würde es mal versuchen. Ich vertrage die Tabletten nicht, deshalb nehme ich schon länger die Globulis und mache die Hautkur und dazu fange ich jetzt auch die Darmsanierung an. Das passt, schrieb mir eine Heilpraktikerin, die die Seite Schüssler Service mit einer Kollegin betreibt. Freundliche Grüße

      • Sehr geehrte Frau Wiessmann,

        ich freu mich immer, wenn es neue wertvolle Erfahrungen gibt. Dazu ist es wichtig, die Fallbeispiele genau festzuhalten.
        Mir liegen mehrere hundert Fallberichte vor, die zeigen, dass erst der Wechsel der Einnahmeform von Globuli auf alkoholische Lösung oder Tabletten in der gelösten Form wie oben beschrieben, einen Erfolg brachten. Globuli sind mit alkoholischer Lösung benetzt. Die Umrechneformel: 1 Tablette= 5 Globuli = 5 alkoholische Tropfen ist Quatsch. Mit 5 alkoholischen Tropfen könnten Sie viel mehr Globuli benetzen. Außerdem sind die Globuli reine Saccharose und in der Menge und regelmäßigen Anwendung für die Mundhygiene und die Zähne problematisch. In der Homöopathie ist ein geringer Reiz beabsichtigt, aber in der Biochemie nach Dr. Schüßler ist eine gewisse stoffliche Menge und die ausreichende Dosierung für den Erfolg entscheidend.
        Da Ihre Erfahrung den zahlreichen Berichten, die mir vorliegen, pauschal widerspricht, ist mir in diesem Fall eine präzise Aufnahme besonders wichtig. Schreiben Sie mir bitte eine Email zu folgenden Fragen: Wie viele Globuli von welcher Nummer haben Sie genommen? Wie lange? Welche Beschwerden haben sich genau in welchem Zeitraum gebessert? Wurden auch andere Therapien durchgeführt? Vielen Dank

  9. Renate Hofer

    Hallo, ich habw jetzt mit 7 und 10 angefangen, sieht man im Stuhl etwas von den Tabletten? Und muss man die 7 auflösen? Danke im Voraus glg. Renate

    • Liebe Frau Hofer, die Tabletten lösen sich bereits durch den Speichel im Mund auf und die verdünnten Mineralstoffe werden über die Mundschleimhaut aufgenommen. Milchzucker und die Hilfsstoffe für die Tablettierung wie die Kartoffelstärke sind spätestens unter dem Einfluss der Magensäure chemisch verändert. Es ist für mich unvorstellbar, dass von diesen Tabletten irgendetwas noch im Stuhl sichtbar wäre. Die Nr. 7 können Sie auflösen, müssen es aber nicht. Ich habe dazu gerade einen Blogbeitrag veröffentlicht: https://www.mueller-frahling.de/https-www-mueller-frahling-de-die-heisse-sieben/
      Viele Grüße, Margit Müller-Frahling

  10. Anonymous

    Hallo Frau Müller-Frahling,
    ich habe eine Frage zu der Wirksamkeit der Globuli, aufgrund einer stark ausgeprägten Laktoseintoleranz kommt ihr Vorschlag mit dem Auflösen der Tabletten nicht in Frage. Daher würde ich gerne wissen ob die Tropfen eine bessere Wirkung erzielen? Und da ich versuche schwanger zu werden, ist eine weitere Frage wie hoch der Alkoholanteil ist und ob sich daher nicht auch die Tropfen für mich ausschließen. Vielen im Vorraus für Ihre Antwort. Monique

  11. Nadja

    Liebe Frau Müller-Frahling,

    welche Tageszeit eignet sich am besten für die Einnahme oder empfiehlt sich die Einnahme hälftig morgens und abends?

    Vielen Dank und beste Grüße

    Nadja Z.

    • Liebe Nadja, Sie können die Einnahme ganz unkompliziert handhaben. Entweder lutschen Sie die Tabletten morgens und abends oder über den Tag verteilt. Wichtig für die erfolgreiche Anwendung ist die tägliche Einnahme.

  12. Frau Schilling

    Hallo Frau Müller-Frahling,
    ich möchte auch die Darmpflegekur machen. Kann ich je 5 Tabletten von der 7,8,10 alle auf einmal morgens auf nüchternen Magen nehmen? Oder ist es besser, je 5 über den Tag verteilt? Im Internet wird soviel verschiedenes geschrieben, das man da verunsichert ist.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Freundliche Grüße
    D. Schilling

    • Liebe Frau Schilling, Sie können die Einnahme ganz unkompliziert handhaben. Sie mischen die verschiedenen Tabletten miteinander. Entweder lutschen Sie die Tabletten morgens und abends oder über den Tag verteilt. Wichtig für die erfolgreiche Anwendung ist die tägliche Einnahme. Das heißt, Sie sollten schauen, wie die Einnahme am Besten in Ihren Tagesablauf passt. Sie können die Tabletten auch in Wasser auflösen und dann schluckweise trinken. Jeder Schluck sollte einen Moment im Mund gehalten werden, da die Aufnahme der Schüßler-Salze über die Mundschleimhaut erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.